MARTI FABRA



Der Weinkeller Martí Fabra ist seit dem 12. Jahrhundert im Familenbesitz.


In dieser Generation wird Sie der Weinkeller von Martí Fabra (sen.) und Joan Fabra (jun.) bewirtschaftet.

Sowohl bei den Traubensorten, dem Klima und den Bodenbeschaffenheiten hat die Lage der Empora viele Ähnlichkeiten mit Roussillon (Frankreich).

 

Bestimmend für den Charakter und die Qualität ist der kompromisslose tramontane Gebirgswind der Pyrenäen, der das Land und die Reben durchweht. 

Die armen Böden bestehen hauptsächlich aus Schiefer, die den Weinen einen klaren Mineralton gibt und die Erträge gering hält.

 

Die Weinberge liegen an den Hängen der Serra de l'Albera, inmitten einer Vielzahl von wilden aromatischen Pflanzenarten wie Fenchel, Thymian, Lavendel, Minze und Rosmarin, welche für die blumigen, würzigen und mineralischen Aromen in den Weinen verantwortlich sind.